Bestellung

Die Zeitschrift «blickwinkel» erscheint jeweils im Mai und November. Jede Ausgabe konzentriert sich auf ein facettenreiches Thema und beleuchtet es aus unterschiedlichsten Perspektiven.

Blickwinkel 01/2022

Thema Leistung – «blickwinkel»-Ausgabe 14, Frühling 2022

Bereits in der Primarschule zählt die Leistung, sei es als Schulleistung oder auch im Spiel: als Zahl der Pferdestärken des Quartetts mit den bunten Rennwagen. Welches Auto ist schneller, leichter, kraftvoller, voluminöser, teurer? Der Wettbewerb wird in der Schule fortgesetzt. Wer macht am wenigsten Fehler? Wer löst die meisten Rechenaufgaben? Wer wirft den Ball am weitesten? Aus dem Spiel wurde Ernst. Wer kann sich das teurere Auto leisten? Wer hat den besser bezahlten Job? Wer reist an die exklusivere Feriendestination? Wer klettert schneller die Karriereleiter hoch? Willkommen in der Leistungsgesellschaft.

 
Doch stetige Leistungssteigerung kann auch krank machen. Immer mehr Menschen fühlen sich gestresst, nicht zuletzt durch die effizienzsteigernde Digitalisierung, was die aktuelle Studie der Gesundheitsförderung Schweiz belegt. Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift «blickwinkel» widmet sich darum verschiedensten Aspekten der Leistung.

So geht die Frühlingsausgabe unter anderem den Fragen nach, wie Menschen mit ihrer Leistungsgrenze umgehen oder was Spitzensportler investieren, um Höchstleistung zu vollbringen, bis zur Medaille an den Olympischen Spielen. Die Kehrseite der Medaille: Was passiert, wenn die Leistungsgrenze überschritten wird oder wenn Menschen aus unserer Leistungsgesellschaft herausfallen?

Blickwinkel 01/2022 Inhalt

Zudem erzählen Coaches von FAU – Fokus Arbeit Umfeld, wie sie Menschen nach einem Burn-out wieder auf die Spur bringen und wie man erkennen kann, wann die Leistungsgrenze erreicht ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitschrift «blickwinkel»

Hier können Sie ein Jahresabonnement bestellen.

Lieferadresse

Bitte geben Sie die Lieferadresse ein.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

CAPTCHA
Das Captcha stellt sicher, dass es sich um ein menschlichen Benutzer handelt und nicht um einen sogenannten. "SPAM BOT".