09.05.2018
FOTOS UND TEXT: Detlef Kohl

Rund 70 Prozent von Wolfgang Witts Arbeit machen Pflege und Herstellung von Echthaarperücken aus.

Maskenbildner Wolfgang Witt

Star in der Maske

Mit 12 Neuproduktionen sowie rund 20 Wiederaufnahmen und über 300 Veranstaltungen pro Jahr ist das Opernhaus Zürich eines der meistbespielten Opernhäuser im deutschsprachigen Raum.

Seit 25 Jahren arbeitet Wolfgang Witt in der Maske im Zürcher Opernhaus, seit 2005 als Leiter der Maskenbildnerei. Er strahlt eine Ruhe und eine Gelassenheit aus, die seine Klientel den hektischen Bühnenbetrieb vergessen lassen.

Notiz der Maske: Oper «La forza del destino», Rolle: Frau Melitone, Sänger: Ruben Drole

Nur mit Geschick, Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen kann Wolfgang Witt die Sängerinnen und Sänger innerhalb kürzester Zeit für den Bühnenauftritt mit allem Nötigen ausstatten: Haut und Haar, Wunden, Narben und Tattoos, falschen Körperteilen, Bodypainting und manchmal mit seelischem Beistand. Auch während der Vorstellung steht er hinter der Bühne im Einsatz.

Fotos: Detlef Kohl
Foto: Detlef Kohl

Geschichte der Oper in Zürich
1834 öffnete das «Actien-Theater» am Sechseläutenplatz mit Mozarts «Zauberflöte». Nur 56 Jahre später brannte das Gebäude ab und wurde durch einen imposanten Neubau des Architekturbüros Fellner & Helmer ersetzt, der 1891 mit Wagners «Lohengrin» unter dem Namen «Stadttheater» eingeweiht wurde. Seit 1964 heisst das Stadttheater «Opernhaus».

Maskenbildner-Atelier Opernhaus Zürich.

Maskenbildner-Atelier Opernhaus Zürich. Panorama: Detlef Kohl
Zum Panorama-Viewer

Maskenbildner-Schminkraum Opernhaus Zürich.

Maskenbildner-Schminkraum Opernhaus Zürich. Panorama: Detlef Kohl
Zum Panorama-Viewer

Sechselaeuten_Platz_mit_Zirkus_Knie

360° Panorama — Zirkus Knie auf dem Sechseläutenplatz vor dem Opernhaus; Video: Detlef Kohl