29.11.2017
FOTO UND TEXT: Nicole Bökhaus

Hans Meiers Arbeit hat auch eine orthopädische Funktion. Mit seinen Anpassungen an den Pferdehufen kann er Haltungsschäden der Vierbeiner korrigieren.

Fünf Fragen

Der Mann mit den vier heissen Eisen im Feuer

Ein spezieller Geruch umgibt die Stallungen, in denen Hans Meier arbeitet. Es ist der Geruch des verbrannten Hufhorns, der beim Anpassen der Eisen entsteht. Denn Hans Meier ist Hufschmied aus Leidenschaft.

Der 29-Jährige aus Russikon beschlägt seit fünf Jahren Pferde. Auch sein Vater ist bereits seit 35 Jahren Hufschmied und führt mit seinem Sohn das Kleinunternehmen.

Am Nachmittag baut Hans Meier seine mobile Schmiede in Agasul oberhalb von Illnau-Effretikon auf, wo bereits das Pferd, der Friesenwallach Sjaard, gelassen auf die alle acht Wochen stattfindende Prozedur wartet.

Hufschmied

Hufschmied Hans Meier über Motivation und gute Laune bei der Arbeit; Video: Nicole Bökhaus