Veröffentlicht am 03.07.2014FOTO UND TEXT: Florian Schaffner
Marina Schildknecht an der Bar des OYA Kafés in St. Gallen.

Blitzlicht: Café-Geschäftsführerin

Marina Schildknecht, 30, wohnt in St. Gallen und führt das OYA Bar, Kafé und Club in der Altstadt. Hier serviert sie skandinavische Leckereien und Getränke, managt ihre Mitarbeitenden und hat ein offenes Ohr für ihre Gäste.

Haben Sie ein Morgenritual?
Nein, ich stehe auf, dusche und mache mich direkt auf den Weg zur Arbeit. Ich trinke meinen morgendlichen Kaffee jeweils am Arbeitsplatz bevor ich mit der Arbeit loslege. Wir haben hier eine Kolbenmaschine. So schmeckt der Kaffee einfach besser als zu Hause.

Was beinhaltet Ihr Job?
Meine Aufgaben sind aufgeteilt in Servicearbeiten und Büroarbeiten. Wenn ich im Service arbeite, plane ich den Einkauf von Getränken und Esswaren, putze und bediene unsere Gäste. Dazu gehört manchmal, dass ich ihnen ein offenes Ohr schenke und mir ihre Geschichten und Probleme anhöre. Im Büro erstelle ich die Dienstpläne für meine Mitarbeitenden, beantworte E-Mails und mache die Lohnabrechnungen. Wenn ein Konzert oder eine Veranstaltung bevorsteht, kümmere ich mich um die Organisation und bin immer vor Ort. Meine Verantwortung ist, dass alles reibungslos über die Bühne geht.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Sie Ihre Arbeit gerne machen?
Das wichtigste ist, dass ich mich an meinem Arbeitsplatz wohlfühle. Dazu gehört, dass ich mich auf meine Mitarbeitenden freuen und auf sie zählen kann. Ich möchte nicht bloss mit meinem Team zusammenarbeiten, sondern mich mit ihnen austauschen und ein freundschaftliches Verhältnis pflegen. Die Abwechslung zwischen der Arbeit im Service und im Büro ist für mich ein Muss. So wird der Arbeitsalltag nie langweilig. Gleichzeitig ist mir wichtig, dass ich meine Erwartungen und Anliegen bei den Besitzern des Cafés anbringen kann und ich ernst genommen werde. Ich könnte in keinem Gastronomiebetrieb arbeiten, hinter dessen Konzept ich nicht voll und ganz stehen kann.

Wie wichtig ist Ihnen der private Ausgleich?
Bei der Arbeit bin ich meistens unter Leuten. Vor allem an den Wochenenden haben wir hier in der Bar sehr viele Gäste. Ich möchte in meiner Freizeit zur Ruhe kommen und Zeit für mich alleine oder mit Freunden verbringen. Ich gehe gerne baden, setze mich aber nicht an überfüllte Orte, sondern suche mir ein ruhiges Plätzchen, an dem ich ein Buch lese und abschalte.

Haben Sie einen Tipp für gute Laune bei der Arbeit?
Nach der Arbeit trinke ich ab und zu mit meinen Kollegen ein Bier. Wenn im Team eine gute Stimmung herrscht, wir uns gut verstehen, kommt keine schlechte Laune auf.